Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Wir wollen nicht "geistig behindert" genannt werden.
Wir sind Menschen mit Lern-Schwierigkeiten


Unser Projekt hat am 1. Juli 2017 angefangen! verschiedene Menschen bei einer Besprechung

 

Das Projekt heißt:

Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

 

Partizipation ist ein schweres Wort.

Partizpation bedeutet:

  • Mit-machen
  • Ein-mischen
  • Mit-mischen Logo BMAS

 

Hier erfahren Sie mehr über unser Projekt:
Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

 

 


 EUTB: Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

 

Seit Anfang 2018 gibt es neue Beratungs-Stellen.

Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können sich beraten lassen.

Alle Beratungs-Stellen kümmern sich um alle Fragen zum Thema Teilhabe.

Wenn Sie mehr lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Auch in Kassel gibt es eine Beratungs-Stelle.

Hier kommen Sie zu der Kasseler Beratungs-Stelle.



Unsere Nachrichten

Wer mehr wissen will, klickt bitte auf die Überschrift.

 

Autofahren mit Behinderung

Unsere Nachrichten
Nachricht vom 2.5.2019

Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben.

Auch Menschen mit Behinderung können den Führerschein machen.

Und dürfen selber Auto fahren.

Aber nicht alle Menschen mit Behinderung dürfen Auto fahren.

 

Zum Beispiel:

Blinde Menschen dürfen nicht Auto fahren.

Sie sehen die anderen Autos nicht.

 

Viele glauben, dass gehörlose Menschen auch nicht Auto fahren dürfen.

Das stimmt nicht.

Menschen, die nicht hören können dürfen Auto fahren.

 

Beim Autofahren ist wichtig:

Man muss die anderen Autos sehen.

 

Aber:

Man muss die anderen Autos aber nicht hören.

 

Das heißt:

Menschen, die nicht hören können,

können den Führerschein machen.

Und dürfen selber Auto fahren.

 

Aber:

Es gibt Regeln.

Zum Beispiel:

Die Person muss zum Arzt oder zur Ärztin.

Der Arzt oder die Ärztin untersucht die Person.

Der Arzt oder die Ärztin entscheidet dann:

Darf die Person Auto fahren.

Oder darf die Person nicht selber Auto fahren.

 

Hier ist ein Beispiel:

Eine Person kann nicht hören.

Aber die Person möchte selber Auto fahren.

Die Person geht zum Arzt oder zur Ärztin.

Der Arzt oder die Ärztin hat entschieden:

Die Person darf den Führerschein machen.

Dann gibt es extra Fahrschulen für Menschen mit Behinderung.

Es gibt extra Fahrschulen für Menschen, die nicht hören können.

In der Fahrschule kann die Person dann den Führerschein machen.

 

Wenn Sie hier klicken finden Sie genaue Informationen.

Die Informationen sind in einfacher Sprache.

Die Informationen wurden vom Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. geschrieben.

 

Im Internet gibt es einen Ratgeber.

Zum Thema Gehörlos Auto fahren.

Der Ratgeber ist kostenlos.

Wenn Sie hier klicken kommen Sie auf die Internet-Seite.

zurück
Mensch zuerst im Kreis Lippe

Mensch zuerst im Kreis Lippe!

 

 

 


Regional-Schulung in Schloß Hoym am 2.7.2016

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Wir brauchen ein gutes Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz

Ein Interview mit Petra Groß.

 

 

 


Regional-Schulung in Kassel am 16. April 2016

Ein Bericht von Anette Bourdon und Rainer Werner


Mitglieder-Versammlung 2016

 

 

 

 


Schulung am 21. Januar 2016 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Schulung zur Vorbereitung der Arbeits-Gruppen in Uder

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Selbst-Vertreter-Schulung vom 20. bis 22. November 2015 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Regional-Schulung zum Projekt am 31.10.2015 in Köln

Ein Bericht von Anette Bourdon

 

 

 


Netzwerk-Gründung in Halle am 24.10.2015

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Zu den älteren Nachrichten (Archiv)



Link zum Anfang der Seite Drucken