Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Wir wollen nicht "geistig behindert" genannt werden.
Wir sind Menschen mit Lern-Schwierigkeiten


Unser Projekt hat am 1. Juli 2017 angefangen! verschiedene Menschen bei einer Besprechung

 

Das neue Projekt heißt:

Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

 

Partizipation ist ein schweres Wort.

Partizpation bedeutet:

  • Mit-machen
  • Ein-mischen
  • Mit-mischen Logo BMAS

 

Hier erfahren Sie mehr über unser neues Projekt:
Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

 

 


 EUTB: Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

 

Seit Anfang 2018 gibt es neue Beratungs-Stellen.

Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können sich beraten lassen.

Alle Beratungs-Stellen kümmern sich um alle Fragen zum Thema Teilhabe.

Wenn Sie mehr lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Auch in Kassel gibt es eine Beratungs-Stelle.

Hier kommen Sie zu der Kasseler Beratungs-Stelle.



Unsere Nachrichten

Wer mehr wissen will, klickt bitte auf die Überschrift.

 

Das Projekt ReWiKs

Unsere Nachrichten
Nachricht vom 1.4.2019

Mensch zuerst hat eine Praktikantin.

Vor dem Praktikum hat sie in einem Projekt mit-gearbeitet.

Sie hat unserem Büro von dem Projekt erzählt.

Das Projekt heißt:

ReWiKs.

 

ReWiKs ist eine Abkürzung.

Die Abkürzung steht für:

Reflexion, Wissen, Können.

 

Reflexion ist ein schweres Wort.

In Leichter Sprache heißt es:

Nach-denken.

 

Im Projekt geht es um diese Themen:

  • Sexualität
  • Selbst-Bestimmung
  • Menschen mit Behinderungen. Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
  • Wohnheime für Menschen mit Behinderungen

 

Man kann auch sagen:

Es geht darum:

Die sexuelle Selbst-Bestimmung von Menschen mit Behinderungen in Wohnheimen.

 

Die Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung fördert das Projekt.

Das ist die Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Ein Amt in Deutschland.

Das Kurze Wort für das Amt ist:

BZgA.

 

Die BZgA informiert Menschen mit Behinderungen zum Beispiel darüber:

  • die Gesundheit.
  • die Sexualität.

 

Die BZgA hält sich an die Rechte und Gesetze von der UN-BRK.

In schwerer Sprache heißt das so:

UN-Behinderten-Rechts-Konvention.

Über-Einkommen der Rechte für Menschen mit Behinderung.

 

In der UN-BRK steht:

Alle Menschen haben die gleichen Rechte.

Auch Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte.

 

In der UN-BRK steht auch:

  • Das Recht auf Ehe
  • Das Recht auf Familie
  • Das Recht auf Kinder
  • Das Recht auf Partnerschaft
  • Das Recht auf Sexualität

 

Das Projekt mit dem Namen ReWiKs soll dabei helfen:

Die Rechte und Gesetze der UN-BRK um-zu-setzen.

Denn:

In vielen Wohnheimen leben die Menschen noch nicht selbst-bestimmt.

Viele dürfen auch nicht selbst bestimmen über ihre Sexualität.

Das muss sich ändern.

 

Das Projekt hat viele Sachen dazu gemacht.

Zum Beispiel:

  • Frage-Bücher
  • Info-Hefte
  • Hand-Bücher
  • und viele andere Sachen

 

Diese Sachen nennt man auch:

Material.

 

Das Material von dem Projekt ist für die Bewohner und Bewohnerinnen.

Und für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Wohnheim.

 

Das Material von dem Projekt soll hierbei helfen:

  • Die Bewohner und Bewohnerinnen kennen ihre Rechte.
  • Alle kennen die Rechte von den Bewohnern und Bewohnerinnen.
  • So verhält man sich richtig bei dem Thema Sexualität.
  • Sexualität kann sehr verschieden sein.

 

Das Material von dem Projekt gibt es in Leichter Sprache

und in schwerer Sprache.

 

Das Material von dem Projekt wurde geprüft von:

  • Menschen mit Behinderungen
  • Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von Wohnheimen

 

 

Wir von Mensch zuerst sagen:

Das Thema von dem Projekt ist wichtig.

Es muss mehr gemacht werden.

Zu diesem Thema:

Sexuelle Selbst-Bestimmung von Menschen mit Behinderung.

Es muss auch viel in Leichter Sprache dazu geben.

Denn:

Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten sollen mehr darüber wissen.

Denn alle Menschen haben die gleichen Rechte.

 

zurück
Mensch zuerst im Kreis Lippe

Mensch zuerst im Kreis Lippe!

 

 

 


Regional-Schulung in Schloß Hoym am 2.7.2016

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Wir brauchen ein gutes Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz

Ein Interview mit Petra Groß.

 

 

 


Regional-Schulung in Kassel am 16. April 2016

Ein Bericht von Anette Bourdon und Rainer Werner


Mitglieder-Versammlung 2016

 

 

 

 


Schulung am 21. Januar 2016 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Schulung zur Vorbereitung der Arbeits-Gruppen in Uder

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Selbst-Vertreter-Schulung vom 20. bis 22. November 2015 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Regional-Schulung zum Projekt am 31.10.2015 in Köln

Ein Bericht von Anette Bourdon

 

 

 


Netzwerk-Gründung in Halle am 24.10.2015

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Zu den älteren Nachrichten (Archiv)



Link zum Anfang der Seite Drucken