Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Wir wollen nicht "geistig behindert" genannt werden.
Wir sind Menschen mit Lern-Schwierigkeiten


Unser Projekt hat am 1. Juli 2017 angefangen! verschiedene Menschen bei einer Besprechung

 

Das neue Projekt heißt:

Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

 

Partizipation ist ein schweres Wort.

Partizpation bedeutet:

  • Mit-machen
  • Ein-mischen
  • Mit-mischen Logo BMAS

 

Hier erfahren Sie mehr über unser neues Projekt:
Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

 



Unsere Nachrichten

Wer mehr wissen will, klickt bitte auf die Überschrift.

 

Fach-Tag in Bochum

Unsere Nachrichten
Nachricht vom 3.5.2018

Lukas Groß und Jana Offergeld haben Experten und Expertinnen aus der ganzen Welt zur Tagung eingeladen.

Lukas Groß forscht an der Ruhr-Universität Bochum.

Jana Offergeld forscht an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe im Projekt BODYS.

Die “RUB Research School” ist für alle Kosten der Tagung aufgekommen.

 

Es gab 4 Vorträge.

 

Professor Doktor Theresia Degener hat den 1. Vortrag gemacht.

Sie erklärt, was inklusive Gleich-Berechtigung bedeutet.

Der Fach-Ausschuss hat im März einen neuen Allgemeinen Kommentar über Gleich-Berechtigung

und Nicht-Diskriminierung fest-gelegt.

Davon erzählt Professor Doktor Theresia Degener.

 

Den 2. Vortrag hat Alberto Vasquez gemacht.

Er arbeitet bei den Vereinten Nationen.

Er erzählt:

Was sagen die Vereinten Nationen.

Zu welchem Thema brauchen wir mehr Forschung.

Und wie muss diese Forschung aussehen.

Das findet er wichtig:

Menschen mit Behinderungen müssen mit-forschen.

 

Der 3. Vortrag ist von Landilani Banda.

Er forscht an der Universität Zambia in Afrika.

Er setzt sich auch für Menschen-Rechte ein.

Er hat die gleiche Meinung wie Alberto Vasquez:

Menschen mit Behinderung müssen mit-forschen.

Bei der Entwicklungs-Arbeit in afrikanischen Ländern müssen

Menschen mit Behinderungen mit-denken und ein-bezogen werden.

Die Entwicklungs-Arbeit braucht Forschung,

bei der Menschen mit Behinderungen mit-machen.

 

Maria Laura Serra macht den 4. Vortrag.

Sie forscht an der Universität in Galway.

Das ist in Irland.

Sie sagt:

Es gibt viele Menschen-Rechts-Konventionen und viele Fach-Ausschüsse bei den Vereinten Nationen.

Aber die Fach-Ausschüsse sind sich nicht immer einig.

Zum Beispiel beim Thema Zwangs-Behandlung.

Maria Laura Serra glaubt:

Die Fach-Ausschüsse müssen mehr über die Situation von Menschen mit Behinderungen lernen.

 

Bei allen Vorträgen ist deutlich geworden:

Menschen mit Behinderungen sollen selbst mitforschen.

Und Menschen mit Behinderung sollen als

Experten und Expertinnen sagen:

Was soll erforscht werden.

 

zurück
Mensch zuerst im Kreis Lippe

Mensch zuerst im Kreis Lippe!

 

 

 


Regional-Schulung in Schloß Hoym am 2.7.2016

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Wir brauchen ein gutes Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz

Ein Interview mit Petra Groß.

 

 

 


Regional-Schulung in Kassel am 16. April 2016

Ein Bericht von Anette Bourdon und Rainer Werner


Mitglieder-Versammlung 2016

 

 

 

 


Schulung am 21. Januar 2016 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Schulung zur Vorbereitung der Arbeits-Gruppen in Uder

Ein Bericht von Stefan Göthling.

 

 

 


Selbst-Vertreter-Schulung vom 20. bis 22. November 2015 in Kassel

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Regional-Schulung zum Projekt am 31.10.2015 in Köln

Ein Bericht von Anette Bourdon

 

 

 


Netzwerk-Gründung in Halle am 24.10.2015

Ein Bericht von Stefan Göthling

 

 

 


Zu den älteren Nachrichten (Archiv)



Link zum Anfang der Seite Drucken