Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Wir wollen nicht "geistig behindert" genannt werden.
Wir sind Menschen mit Lern-Schwierigkeiten


Unser Projekt hat am 1. Juli 2017 angefangen! verschiedene Menschen bei einer Besprechung

 

Das neue Projekt heißt:

Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

 

Partizipation ist ein schweres Wort.

Partizpation bedeutet:

  • Mit-machen
  • Ein-mischen
  • Mit-mischen Logo BMAS

 

Hier erfahren Sie mehr über unser neues Projekt:
Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

 

 


 EUTB: Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

 

Seit Anfang 2018 gibt es neue Beratungs-Stellen.

Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können sich beraten lassen.

Alle Beratungs-Stellen kümmern sich um alle Fragen zum Thema Teilhabe.

Wenn Sie mehr lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Auch in Kassel gibt es eine Beratungs-Stelle.

Hier kommen Sie zu der Kasseler Beratungs-Stelle.



Unsere Nachrichten

Wer mehr wissen will, klickt bitte auf die Überschrift.

 

Offener Brief in Leichter Sprache

Unsere Nachrichten
Nachricht vom 1.2.2019

Roland Frickenhaus und Heinz Becker haben einen Offenen Brief geschrieben.

 

Offener Brief bedeutet: Jede Person darf den Brief lesen.

Den Brief gibt es in Schwerer Sprache im Internet.

Hier ist der Link zu dem Brief in schwerer Sprache.

 

Den Brief gibt es auch in Leichter Sprache.

Hier können Sie den Brief in Leichter Sprache herunter-laden und lesen.

 

Darum geht es in dem Brief:

In dem Brief geht es um Inklusion.

Inklusion bedeutet:

Menschen dürfen nicht ausgegrenzt werden.

Inklusion bedeutet auch:

Menschen mit Behinderung sind überall dabei.

Menschen mit Behinderung machen überall mit.

Menschen mit Behinderung bestimmen ihr Leben selbst.

 

Inklusion muss es in allen Lebens-Bereichen geben.

Zum Beispiel bei der Arbeit.

Aber: In Werkstätten für Menschen mit Behinderung gibt es keine Inklusion.

In den Werkstätten muss sich einiges verändern.

Auch die Gesellschaft muss sich verändern.

 

Wenn man den Brief gut findet, dann kann man ihn unterschreiben.

So unterschreibt man den Brief:

Man schreibt eine E-Mail an Herrn Frickenhaus oder Herrn Becker.

Hier finden Sie die E-Mail-Adresse.

 

Es ist gut und wichtig wenn viele Menschen den Brief unterschreiben.

Wir von Mensch zuerst haben den Brief schon unterschrieben.

 

zurück

07.2016


05.2016


04.2016


01.2016


11.2015


10.2015


09.2015


07.2015


06.2015


05.2015


12.2014


10.2014


08.2014


06.2014


05.2014


12.2013


11.2013


10.2013


09.2013


08.2013


07.2013




Link zum Anfang der Seite Drucken