Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V. ist ein Verein von und für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Wir wollen nicht "geistig behindert" genannt werden.
Wir sind Menschen mit Lern-Schwierigkeiten


Unser Projekt hat am 1. Juli 2017 angefangen! verschiedene Menschen bei einer Besprechung

 

Das neue Projekt heißt:

Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

 

Partizipation ist ein schweres Wort.

Partizpation bedeutet:

  • Mit-machen
  • Ein-mischen
  • Mit-mischen Logo BMAS

 

Hier erfahren Sie mehr über unser neues Projekt:
Partizipation von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

 

 


 EUTB: Die Ergänzende Unabhängige Teilhabe-Beratung

 

Seit Anfang 2018 gibt es neue Beratungs-Stellen.

Auch Menschen mit Lern-Schwierigkeiten können sich beraten lassen.

Alle Beratungs-Stellen kümmern sich um alle Fragen zum Thema Teilhabe.

Wenn Sie mehr lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Auch in Kassel gibt es eine Beratungs-Stelle.

Hier kommen Sie zu der Kasseler Beratungs-Stelle.



Unsere Nachrichten

Wer mehr wissen will, klickt bitte auf die Überschrift.

 

Regional-Schulung zum Projekt am 19.09.2015 in Hamburg

Nachrichten
Nachricht vom 28.9.2015

Das Thema war „Mut zur Inklusion machen!“.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Darüber haben wir in der Schulung gesprochen:
 
6 Jahre UN-Behinderten-Rechts-Konvention in Deutschland.
Im März ist Deutschland. geprüft worden.
Die Prüfung hat 6 Stunden lang gedauert.
Die Prüfer-Gruppe hat geschaut.
Was hat Deutschland schon gemacht.
Damit es mehr Inklusion gibt.
 
Ich habe die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gefragt.
Haben Sie schon etwas von der UN-Behinderten-Recht-Konvention gehört?
Einige Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben gesagt:
Ja, ich habe im Radio und im Fernsehen von der
UN-Behinderten-Rechts-Konvention gehört.
Ich habe den Teilnehmern und Teilnehmerinnen über gute Beispiele von Inklusion berichtet.
 
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben überlegt:
Was muss Deutschland tun, damit es mehr Inklusion gibt?
Damit alle Menschen gleich-berechtigt leben können.
Was kann ich selber tun?
Das haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen gesagt.
  • Es muss mehr Arbeits-Plätze auf dem freien Arbeits-Markt geben.
  • Alle Menschen sollen gleich behandelt werden.
  • Alle Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen in einem Haus gut zusammen wohnen können.
  • Es ist nicht leicht, das was man will auch umzusetzen.
  • Mehr Freizeit-Möglichkeiten, die günstig sind und bezahlbar.
  • Ich möchte einfache Sprache lernen.
    Ich versuche mich in die Lage von anderen Menschen zu versetzen.
  • Gemeinsam leben ohne Grenzen ist wichtig.
  • Barriere-freie Restaurants ohne Treppen.
  • Eine Telefon-Nummer für ganz Deutschland.
    Wo man kaputte Fahrstühle melden kann.
  • Die Politiker sollen in Leichter Sprache sprechen.
  • Es soll mehr für behinderte Flüchtlinge getan werden.
  • Alle Länder sollen einen Aktions-Plan für die UN-Behinderten-Rechts-Konvention machen.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben gesagt:
Deutschland muss noch mehr machen.
Damit alle Menschen gleich-berechtigt leben können.
Und alle Menschen müssen mit-helfen.
 
 

 

zurück



Link zum Anfang der Seite Drucken