Sprung zur Navigation · Sprung zum Inhalt

Schrift größer: Tasten STRG+[+]
Schrift kleiner: Tasten STRG+[-]
oder Taste STRG+Mausrad

Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.

Projekt „Mut zur Inklusion machen!“Inklusion

Bericht zur 2. Schulung für die Botschafter und Botschafterinnen

Die 2. Schulung war vom 21.3.2014 – 23.3.2014.

Die Botschafter und Botschafterinnen kamen wieder
aus verschiedenen Teilen von Deutschland und Österreich.

Die Gruppe hat gut
bei der Schulung zusammen-gearbeitet.

Wir haben darüber gesprochen:

Wie kann die UN-Konvention umgesetzt werden?Welt

Was ist der nationale Aktions-Plan?

Der Aktions-Plan ist ein Plan
für die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Der Plan gilt für ganz Deutschland.

Das steht im Aktions-Plan:

Was die Regierung machen will,
damit Menschen mit Behinderung
überall mitmachen können.Politiker

Wir haben überlegt:

Ist der Aktions-Plan gut?

Was kann noch besser gemacht werden?

Wir haben auch gelernt:

Wer ist die BRK-Allianz?

Die BRK-Allianz ist eine Gruppe von Menschen,
die etwas zur UN-Konvention machen.Beirat

Wir haben in 3 Arbeits-Gruppen überlegt:

Was kann gemacht werden,
damit es mehr Inklusion gibt?

In den Arbeits-Gruppen haben wir
über diese Themen gesprochen:

  • Persönlichkeits-Rechte
  • Arbeit
  • Wohnen

Danach wurden die Ergebnisse der Arbeits-Gruppen gezeigt.Beirat Werkstatt

Die Botschafter und Botschafterinnen
haben uns auch gesagt,
wo es in ihrer Stadt schon Inklusion gibt.

Es war spannend,
was uns die Botschafter und Botschafterinnen
gesagt und gezeigt haben.

Alle haben Vorträge gehalten
und Bilder und Videos
aus ihrer Stadt gezeigt.Kurs

Dann haben wir darüber gesprochen:

Was muss gemacht werden,
damit Menschen mit Lernschwierigkeiten
überall mit machen können?

Menschen mit Lernschwierigkeiten
wollen selbst entscheiden.

Sie wollen ernst genommen werden.

Die Botschafter und Botschafterinnen fordern zum Beispiel:Amt

Es soll mehr Arbeitsplätze
für Menschen mit Lernschwierigkeiten
auf dem 1. Arbeitsmarkt geben. 

Und Menschen mit Lernschwierigkeiten
sollen selbst entscheiden können,
wo und mit wem sie zusammen wohnen. Selbstbestimmung Wohnen

Die Botschafter und Botschafterinnen
haben wieder viel
zum Thema Inklusion gelernt.

So können sie noch mehr
in Einrichtung und in der Politik mit mischen.

Und damit anderen Menschen mit Lernschwierigkeiten
Mut machen.

Damit sich viele Menschen mit Lernschwierigkeiten
für ihre Rechte stark machen.Stark

Nach einem Wochen-Ende
voll mit neuen Infos,
fuhren die Botschafter und Botschafterinnen wieder nach Hause.

Das Team von Mensch zuerst bedankt sich für die gute Mit-Arbeit
bei den Botschaftern und Botschafterinnen.

Wir sind froh, dass die Gruppe gut zusammen arbeitet.

Wir freuen uns auf die nächste Schulung.


Herr Albers malt seine Bilder so:
Die Bilder von Herr Albers gehören ihm. Wenn Sie sie benutzen wollen, muss Herr Albers ja sagen. Wenden Sie sich an Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V. E-Mail: info@lebenshilfe-bremen.de



Link zum Anfang der Seite Drucken